Felix litt unter Spucken, weil er eine Kuhmilchallergie hatte

Erfahrungsbericht Spucken

„Unser 2. Sohn schrie mit 5 Wochen nach jeder Flasche und spuckte ordentlich. Der Stuhlgang war wie feste Knete. Wir kauften eine HA Milch*, in der Hoffnung, dass er diese besser verträgt. Der Bauch war sehr hart, aufgebläht und er spuckte weiterhin sehr viel. Er war auch extrem unruhig. Mit 6 Wochen sind wir zum Kinderarzt, inkl. einer Windel mit Inhalt.

Ich erklärte ihm alles und für ihn war sofort klar was los ist. Er gab uns eine Dose Neocate mit und sagte mir, dass wir nur noch dieses füttern sollten und wir nach dem ersten Tag Besserung merken werden. Tatsächlich, das Spucken wurde weniger, nach 2 Wochen schrie er auch nicht mehr, quälte sich nicht. Der Stuhlgang war erst weiterhin problematisch, dafür bekamen wir aber auch etwas und es wurde auch erklärt woran es liegt (Darmschleimhaut). Unser Sohn pfiff außerdem beim Atmen. Auch das ging zurück.

Mit 14 Monaten dann die sanfte Provokation, eng im Kontakt mit dem Arzt. Heute mit 26 Monaten kann er fast alles essen. Keine Schmerzen mehr, der Stuhlgang ist normal. Nur wenn er über eine bestimmte Toleranzgrenze kommt, gibt es manchmal noch Durchfall, Blähungen, Ausschlag. H-Milch verträgt er nicht, dafür aber z.B. Joghurt, Kekse und auch mal ein Stück Schokolade, und alles ist okay. Dennoch beobachtet der Arzt es weiter, damit unser Mini unbeschwert groß werden kann.“

*Anmerkung der Redaktion: Eine HA Nahrung enthält allergene Kuhmilchproteine und ist daher bei einer Ernährung bei Kuhmilchallergie nicht geeignet.

nach oben