Ausschlag bei Kleinkindern

Ausschlag bei Babys – alles zu roten Pickeln, Juckreiz & Co.

Ob am Bauch, Po oder im Gesicht: Ausschläge sind für Babys in der Regel besonders unangenehm und lästig. Gerade wenn die Pickel im Gesicht mit Juckreiz einhergehen, leiden die Kleinen sehr unter den Hautirritationen. Wodurch solch eine Reaktion ausgelöst wird, ist nicht immer eindeutig zu erkennen. Wussten Sie zum Beispiel, dass dahinter oftmals eine Kuhmilchallergie steckt, die sich gut behandeln lässt?

So kann sich ein Ausschlag beim Baby bemerkbar machen

Je nachdem, was den Ausschlag des Babys verursacht, variieren sein Aussehen und die Körperpartien, an denen er auftritt. Zu den häufigsten Stellen zählen:

  • Gesicht
  • Po
  • Bauch
  • Hals
  • Wangen

In den meisten Fällen zeigt er sich in Form von geröteten, schuppigen Hautpartien. Zudem ist das Baby oftmals gezeichnet von roten Pickeln.

Ursachen für Ausschläge bei Babys

Es gibt viele unterschiedliche Gründe, warum sich ein Ausschlag bei den Kleinsten bildet.

  • Windeldermatitis: Ein wunder Po ist ein Anzeichen für die entzündliche Hauterkrankung, die durch das im Windelbereich vorherrschende feuchte Milieu begünstigt wird.
  • Babyakne: Dieser eitrige, rötliche Ausschlag im Gesicht verschwindet in der Regel unbehandelt nach einigen Monaten.
  • Neurodermitis: Hierbei handelt es sich um eine wiederkehrende Hautentzündung, die wahrscheinlich aufgrund einer Veranlagung in Kombination mit Überempfindlichkeiten entsteht. Sie zeigt sich meist schon kurz nach der Geburt (manchmal jedoch auch erst Monate bis Jahre danach) des Babys, kann aber im Alter wieder verschwinden.
  • Milchschorf: Die juckenden, schuppigen und trockenen Hautpartien kommen mitunter im Gesicht, den Armbeugen, Kniekehlen und am behaarten Kopf vor und sind häufig ein erstes Anzeichen von Neurodermitis. Sie beginnen in der Regel am Kopf und im Gesicht und können sich dann auf Hals und Arme ausbreiten.
  • Schuppenflechte: Dabei handelt es sich um eine genetisch bedingte Hauterkrankung mit stark juckender Schuppenbildung. Sie tritt bei Babys oftmals auch im Windelbereich auf und wird daher nicht selten mit einer Windeldermatitis verwechselt.

Häufig verursachen zudem typische Kinderkrankheiten wie Windpocken, Masern, Hand-Fuß-Mund-Krankheit und Dreitagesfieber Hautausschläge bei den Babys. Sie sollten deshalb nicht zögern und Ihr Kleines einem Kinderarzt vorstellen, da er den tatsächlichen Grund für den Ausschlag diagnostiziert und eine geeignete Behandlung einleitet.

Hautausschlag durch Kuhmilchallergie

Bereits die Kleinsten können unter Allergien leiden, welche sich unter anderem durch Hautreaktionen bemerkbar machen. Doch die wenigsten Eltern wissen, dass Hautausschläge aufgrund einer Milchallergie möglich sind. Hierbei reagieren die Babys auf das Milcheiweiß, das sie über die Muttermilch oder die Flaschennahrung zu sich nehmen. Eine Kuhmilchallergie hat viele unterschiedliche Symptome. In der Regel ist die Erkrankung aber sehr gut behandelbar. Meist hilft schon der Verzicht der Mutter auf Milchprodukte, um die Beschwerden zu lindern. Da das Weglassen der Produkte jedoch langfristig eingehalten werden muss, empfiehlt es sich, zu einer Ernährungsberatung zu gehen. Bekommt das Baby Säuglingsnahrung mit der Flasche, kann der Kinderarzt eine milchfreie Spezialnahrung verschreiben.

Malte heute

Erfahrungsbericht

„Mein Sohn fing im Alter von ungefähr 3,5 Monaten mit Hautproblemen, wie starkem Ausschlag an. Soweit, dass sein ganzer Körper offen war und genässt hat.“

 

Weiterlesen
nach oben